POSTS

Fortschritte der Donnerstagsgruppe (Berlin)

Der Artikel stammt aus dem Archiv! Die Formatierung kann beschädigt sein.

Die Donnerstagsgruppe hat sich weiter durch das Buch "An Introduction to Quakerism" gearbeitet und ist jetzt bis zu "Quakers in the World" gekommen.

Behandelt wurde die allgemeine “Sohnschaft”, die “Geburt im Licht”. Das die frühen Quäker glaubten, das man selber “im Licht geboren” sein musste, um es bei anderen erkennen zu können. “Die Freunde des Lichts” erkannten sich also nur untereinander, als solche. Wichtig und Sinnbild des “im Licht geboren seins” ist die Einheit mit/in Christi. Dadurch entsteht so was wie eine Dualität zwischen die die “im Licht standen” und denen die in der “Finsternis standen”. Dies war aber keine unüberwindliche Grenze. Ihrer Ansicht nach konnte jeder “im Licht geboren werden”. Also den “Inneren Christus” entdecken.

Einer der Schlüsse daraus war für die frühen Quäker das sie die “Turmhäuser” (Kirchen) ablehnten. In ihren Verständnis war Kirche die Versammlung der Gläubigen und kein Sakralbau. Die frühen Freunde verachteten auch die bezahlen Prediger, da sie der Meinung waren, es bräuchte keinen Mittler und schon garnicht einen der Geld dafür nahm. So verweigerten sie auch selbstverständlich jegliche Kirchensteuer.

Natürlich misstrauten die Pfarrer den Quäkern und warnten ausdrücklich vor ihnen. Die Quäker wiederum unterbrachen Predigten oder widersprachen im Anschluss der Predigt.

Die frühen Freunde waren nicht unbedingt arm. G.Fox musste sich z.B. nicht um sein Unterhalt sorgen. Woher seine Mittel stammten, weiß man nicht. G. Fox wurde von einigen seiner Anhänger bis 1670 fast oder tatsächlich vergöttert. Dann galt er “nur” noch als Apostel. Unter dem Aspekt scheint es mir befremdlich das er J. Nayler seinerseits Anmaßung vorwarf.

Am Rande kamen wir noch mal auf die Rechtfertigungslehre zu sprechen. Die Anwesenden stellten fest, das die meisten aus der Runde von der Protestantischen Auffassung in der Kindheit geprägt sind. Also das "Allein der Glaube…“. Wir stellten fest, das bei den Quäkern das moralische Handeln als Rechtfertigung beton würde, was mit Matthäus 26,31-64 insbesondere mit 40: ”…Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr für mich getan!“ seine Übereinstimmung findet.

Für den Nächsten Termin (28.02.2008) werden wir uns das noch ausstehende Kapitel "Mission" vornehmen und vielleicht das Kapitel "Quakers and the second comming" (S. 30-34).

Mher Infos zu diesen Projekt findet ihr HIER Die letzten Meldungen zu Gruppe findet ihr HIER