POSTS

In Vorbereitung auf den Ökomenischen Kirchentag 2010 in München

Der Artikel stammt aus dem Archiv! Die Formatierung kann beschädigt sein.

Ich frage mich gerade, bei meinen Recherchen für Wikipedia, ob den Deutschen Quäkern eigendlich klar ist, das sie von den Protestanten, bis zum heutigen Tag verdammt werden? Das ist kein Witz!

Die Evangelische Kirche in Deutschland bekennt sich auf ihrer Internetseite immer noch zu dem so genannten Augsburger Bekenntnis, zu dem sie schreibt: "Dieses Bekenntnis aus dem Jahre 1530 gehört zu den maßgeblichen theologischen Bekenntnisschriften der Reformation". In diesem Bekenntnis werden die Quäker gleich mehrmals verdammt…

In Artikel 5 werden die Quäker dafür verdammt, das sie glauben, das in jedem Menschen etwas von Gott sei (das so genannt ‘‘Inneres Licht’') und das jeder Menschen zum Predigen befähigt sein kann (‘‘allgemeines Priestertum’'). Und im selben Artikel werden die Quäker auch dafür verdammt, das sie keine Sakramente haben. Zitat:


Um diesen Glauben zu erlangen, hat Gott das Predigtamt eingesetzt, das Evangelium und die Sakramente gegeben, durch die er als durch Mittel den Heiligen Geist gibt[…]. Und es werden die verdammt, die lehren, daß wir den Heiligen Geist ohne das leibhafte Wort des Evangeliums durch eigene Vorbereitung, Gedanken und Werke erlangen.


In Artikel 16 werden sie dafür verdammt, das sie den Wehrdienst ablehnen und keine Eide leisten. Zitat:


Von der Polizei (Staatsordnung) und dem weltlichen Regiment wird gelehrt, daß alle Obrigkeit in der Welt und geordnetes Regiment und Gesetze gute Ordnung sind, die von Gott geschaffen und eingesetzt sind, und daß Christen ohne Sünde […] Übeltäter mit dem Schwert bestrafen, rechtmäßig Kriege führen, in ihnen mitstreiten, […], auferlegte Eide leisten, […] können usw. Hiermit werden die verdammt, die lehren, daß das oben Angezeigte unchristlich sei.


Dieser Text ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert. Und unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation in der Version 1.2 vom November 2002 (abgekürzt GNU-FDL oder GFDL). Zitate und verlinkte Texte unterliegen den Urheberrecht der jeweiligen Autoren.