POSTS

Buchbesprechung zu „Ja-sagen zum Judentum“

Der Artikel stammt aus dem Archiv! Die Formatierung kann beschädigt sein.

Der Beitrag >>Freikirchen und Juden im „Dritten Reich“<< Claus Bernet, ist in dem Buch „Ja-sagen zum Judentum“ (978-3-89971-690-0) zu finden. Es ist z.B. über Amazon zu beziehen. Wer bei Amazon nach "Claus Bernet" sucht, wird nur ein Bruchteil der Bücher finden, bei denen er beteiligt war, oder deren Autor er ist. Bei den wenigen Büchern die man dann bei Amazon findet, sind sie dann oft noch nicht mal über Amazon beziehbar, sondern direkt über den Verlag. Schade! Ich glaube die Meisten haben gar kein Gesamtbild von der Arbeit, die Claus Bernet die letzten Jahren gemacht hat.

Ich verfolge die Arbeiten von Claus seit einigen Jahren mit großem Interesse. Und so war ich auch sehr gespannt auf diese Arbeit. Zunächst einmal fällt mir auf, dass sein Schreibstil über die Jahre wesentlich souveräner auf mich wirkt. Die länger zurückliegenden Arbeiten, wirkten auf mich etwas hölzern und wenig akzentuiert. Auch wenn ich in der Arbeit „Ja-sagen zum Judentum“ viele Dinge fand, die mir schon bekannt waren, war doch auch einiges Neues dabei. Interessant fand ich den Begriff "Würdeloser Pazifismus", in einem Zitat von Paul Helbeck, einem Nationalsozialist und Mitglied der Deutschen Jahresversammlung (Seite 43). Das Gegenteil von "Würde" ist ja "Erniedrigung". Also könnte man auch von einem "erniedrigenden Pazifismus" sprechen. Das Zitat lautete:

Ich meine, was mag wohl jemand tun wie Hans Klassen (Gründungsmitglied der Deutschen Jahresversammlung), der als Sachbearbeiter in der Abteilung "Deutsche Volkstums- und Siedlungspolitik" die "Germanisierung des Ostens" organisierte? Was tut man, wenn man Juden in das Ghetto Litzmannstadt oder auch Ghetto Lodz einfercht? Ist das keine Diskriminierung gegenüber jüdischen Mitbürgern? Aber genau das hat Hans Klassen offenbar getan, wie Claus selbst in seiner Forschungsarbeit herausgefunden hat!

    <a rel="license" href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/"><img alt="Creative Commons License" style="border-width: 0pt;" src="http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/de/88x31.png" /></a><br />
    Dieser <span xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" href="http://purl.org/dc/dcmitype/Text" rel="dc:type">Text</span> ist unter einer <a rel="license" href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/">Creative Commons-Lizenz</a> lizenziert. **Und** unter der <a href="http://de.wikipedia.org/wiki/GFDL">GNU-Lizenz f&uuml;r freie Dokumentation</a> in der Version 1.2 vom November 2002 (abgek&uuml;rzt GNU-FDL oder GFDL). Zitate und verlinkte Texte unterliegen den Urheberrecht der jeweiligen Autoren.