POSTS

Ganz ehrlich: Weihnachten ist mir scheiß egal

Der Artikel stammt aus dem Archiv! Die Formatierung kann beschädigt sein.

So, nach und nach gehen hier - bei mir - jetzt nach und nach die Weihnachtsgrüße ein. Ja, schönen dank. Ich hoffe es erwarte keiner Weihnachtsgrüße von mir. Denn Weihnachten ist mir scheiß egal. Die Weihnachsgeschichte ist völlig hahnebüschend. Die Beiden Versionen von Matthäus und Lukas sind unvereinbar (mehr dazu auch in dem betreffenden Wikipedia-Artikel). Die Weihnachsgeschichte ist nur eine mystische Verklärung, wie man sie von der so genannten “Volksfrömmigkeit” halt kennt. Ähnliches kennt man auch im Buddhismus. Auch dort werden den Geburtsumständen des Buddha gar wundersame Dinge angedichtet. Die Buddhisten haben aber nicht den Fehler gemacht, diese Mythen in das Lehrgebäude auf zu nehmen oder gar zum Fundament zu machen, wie die Christen. Ich sage, die Weihnachsgeschichte ist nicht Heilsrelevant.

Wenn ich etwas feiern würde, dann die Bergpredigt. Das was da “Weihnachten” genannt wird, würde ich “Happy-Shopping” oder in manchen Fällen auch “Horro-Shopping” nennen. Kommt Leute! Seht auch doch mal um! Das ist doch wirklich fast schlimmer als Halloween. Auf die Selbstmordrate gehe ich mal garnicht ein. Und die schlimmsten Irre - Sorry! - sind doch wohl die Atheisten, die den Quatsch mitmachen und völlig in der Massen-Hysterie aufgehen. Man, gerade mal 3,4 Millionen Menschen gehen sonntäglich in den Gottesdienst. Der Rest hat doch kaum mehr eine kirchliche Anbindung. In Sachsen-Anhalt sind 80,6 % in keiner der beiden großen Kirchen (Quelle)und der kleinste teil davon wird in einer anderen Glaubensgemeinschaft sein. Also bitte! “Volksfrömmigkeit” hin oder her…was bitte feiern die?

Kennt jemand den Bloomsday? Also so was könnte ich mir noch vorstellen. In Berlin geht man auf den Teufelsberg und in München meinte wegen in den Olympiapark um dann gemeinsam die Bergpredigt zu proklamieren. Von mir aus auch mit Rübennasen (siehe unten…).

Dieser Text ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert. Und unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation in der Version 1.2 vom November 2002 (abgekürzt GNU-FDL oder GFDL). Zitate und verlinkte Texte unterliegen den Urheberrecht der jeweiligen Autoren.