POSTS

Moby-Dick

Der Artikel stammt aus dem Archiv! Die Formatierung kann beschädigt sein.

"Und durch den dichten Dunst der dumpfen Zweifel meiner Seele schießt hin und wieder eine Gottesahnung - ein Himmelsstrahl entfacht dann meinen Nebel. Und dafür dank ich Gott. Denn alle hegen Zweifel, und viele leugnen alles; doch ob sie zweifeln oder leugnen, verspüren wenige dazu noch diese Ahnung. Alles Irdische bezweifeln, manches Himmlische erahnen - dadurch wird einer weder gläubig noch ungläubig; er wird jedoch zu einem Menschen, der beides fest ins Auge faßt.“

Aus dem Buch “Moby-Dick”, von Herman Melville, Kapitel 85 “Der Springbrunnen”.